Vordergrund - Hintergrund: Libyen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

In Libyen wird schon lange demonstriert, vor einiger Zeit kam es dann zum Krieg zwischen dem Diktator Muammar al-Gaddafi und Rebellen, die eine Demokratisierung des Landes fordern.

Vordergrund: Schon lange ist Gaddafi der Herr über Libyen. Nun, nach den Ereignissen in Tunesien und Ägypten, forderten auch die Libyer mehr Selbstbestimmung und die Absetzung des Diktators. So ganz richtig gelingt es den Libyern nicht. Gaddafi ist noch immer an der Macht, es herrscht ein blutiger Bürgerkrieg. Viele Menschen mussten schon ihr Leben lassen. Doch was ist in diesen Tagen passiert?

Hintergrund: Am Anfang wollen die Demonstranten das, was alle arabischen Staaten im Augenblick wollen: Selbstbestimmung. Doch das ist nicht so gelaufen wie in Ägypten oder Tunesien. Als die Menschen hier auf die Straße gingen handelte Gaddafi erst einmal schnell. Er senkte die Lebensmittelpreise und versprach Arbeit. Doch die Menschen glaubten ihm nicht und, beflügelt von den Berichten aus Tunesien, gingen weiter auf die Straße. Viele Tage lang, in denen Gaddafi nicht reagierte. Als schließlich auch der ägyptische Präsident stürzte, griff Gaddafi zur Waffe. Er ließ auf die Demonstranten schießen, die daraufhin gewaltsam in einigen östlichen Städten die Regierung absetzte und einen Wiederstand formte, der Nationaler Übergangsrat. Eine Rebellenarmee eroberte ziemlich schnell den größten Teil des Ostens und machte die Hafenstadt Bengasi zu ihrer Hauptstadt. Nun sind die Fronten festgefahren, Gaddafi hat seine Soldaten und seine Flugzeuge gegen sein Volk gerichtet, der Rest der Welt sieht ohnmächtig zu.

Vordergrund: Sie fliegen über die Städte und bombardieren wichtige Stützpunkte. Die Rebellen besitzen sie nicht und können sie auch nur sehr schwer bekämpfen: Gaddafis Lufteinheiten sind gefürchtete Waffen in diesem Krieg. Daher berät das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen, der Sicherheitsrat, über ein Flugverbot über Libyen. Doch ist das wirklich eine gute Idee?

Hintergrund: Schon zu Anfang, nachdem die Rebellen sich im Nationalen Übergangsrat formiert hatten, begann Gaddafi mit bombardements durch seine Kampfflugzeuge. Sie gingen brutal und zielsicher auf strategisch wichtige Gebäude los, dass die Rebellen beginnen mussten ihre anfänglich eroberten Gebiete im westlichen Teil des Landes zurück zu geben. Als Verteidigung haben die Rebellen lediglich selbst gebaute oder eroberte Flugabwehrgeschütze, mit denen sie nicht viel ausrichten können. Der Rat bittet daher die Staatengemeinschaft, eine Flugverbotszone über Libyen zu errichten. Konkret bedeutet das, dass andere Nationen den Luftraum miltärisch abriegeln und auf Libysche Flugzeuge schießen. Das wäre ein kriegerischer Akt, und daher schrecken die Vereinten Nationen noch davor zurück. Daher Tagt der Sicherheitsrates am Donnerstag darüber und sollte er zu dem Entschluss kommen, dass eine Sicherheitszone erichtet wird, so kann es eine weitere Wende in diesem Krieg bedeuten.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren