„Ich habe mich entschlossen, in der Sommersendung zu verabschieden."

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Alles über Thomas Gottschalks angekündigten Rücktritt.

 

"Ich kann nicht so fröhlich weitermachen, wie bisher."

„Wetten, dass…“ ohne Thomas Gottschalk? Undenkbar. Doch bald werden sich die vielen Fans von ihrem heiß begehrten Moderator trennen müssen, nachdem er in der letzten Sendung verkündete, dass er aufhören möchte.

 

"Für mich persönlich liegt auf "Wetten, dass..? ein großer Schatten. Ich kann nicht so fröhlich weitermachen wie bisher. Ich möchte aber auch nicht, dass Sie diese tolle Sendung und mich nur mit diesem Ereignis in Verbindung bringen. Ich habe mich daher dazu entschlossen, diese Staffel noch zu Ende zu machen und mich mit der Sommersendung in Mallorca zu verabschieden“, so der Moderator der ZDF Sendung.

 

Der Mubarak des ZDF

Doch nicht alle Leute finden, dass Gottschalks Rücktritt tragisch ist. Kritische Stimmen gibt es viele: „Oh Gott, gesegnet dieser Tag. Endlich geht dieser aufgeblasene Kalifornier seine vielen Autos putzen.“ ist beispielsweise als Kommentar auf der Seite www.welt.de zu lesen. In anderen Kommentaren wird sogar gesagt, dass Gottschalk der deutsche Mubarak sei und sein Rücktritt längst fällig wäre.

Eigentlich hatte Gottschalk seinen Vertrag Mitte 2010 bis 2012 verlängert. Eine Wende trat am 4. Dezember mit dem Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch ein, der mit Sprungfedern über ein fahrendes Auto springen wollte und sich dabei so schwer verletzte, dass er gelähmt blieb.

 

Wer kommt jetzt?

Man kann seine Entscheidung verstehen, dass er nach 24 Jahren vor der „Wetten, dass…“ Kamera zurücktreten möchte. Aber bis zum Sommer haben wir ihn noch und wer weiß, vielleicht werden ja Hape Kerkeling (Comedian) oder Jörg Pilawa (Quizmaster) sein Nachfolger…



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren