SV und Direktorin im Gespräch

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

„Ohne Engagement kann keine Schule überleben“ denkt unsere Direktorin Frau Gießen. Seit sie 1999 an unsere Schule gekommen ist, hat sie sich vielfältig engagiert: Sie war SV-Lehrerin, Mittelstufen-Koordinatorin, Jahrgangsleiterin, leitete die Suchtprävention und gründete den noch immer bestehenden Schulsanitätsdienst. Dann bekam sie das Amt der Direktorin übertragen und damit andere Möglichkeiten des Engagements: „Zum Beispiel war ich Mitglied des BG-Ball-Komitees.“
Florian Schmidt, Schüler, denkt ähnlich: „Engagement ist dazu da, etwas schönes zu machen, es ist eine Möglichkeit die Schule etwas aufzupeppen“. Seit 2004 ist er an der Schule und trat schon bald der Theater-AG bei. Seit Beginn des Schuljahrs ist er außerdem Mittelstufen-Koordinator bei der SV. Er sorgt sich über Probleme und Fragen von Schülern, hilft und organisiert Vorträge und die berühmten „U-Partys“.
Er sieht das größte Problem beim Engagement bei den Schülern: „Viele haben keine Zeit oder keine Lust.“ Ähnlich bei den Lehrern sieht es auch Frau Gießen: „Zwar zeichnet sich gerade diese Schule dadurch aus, dass es sehr wenig Probleme gibt, jedoch ist die Arbeitsbelastung der Lehrer sehr groß. Diese engagieren sich ja über den Unterricht hinaus noch, da ist die Belastung manchmal sehr hoch.“ sportpark-bn-nord
Beide sehen jedoch auch Probleme in der Schule, besonders beim Sportunterricht. Dieser sei zu unregelmäßig, beschwert sich Florian. Auch die Direktorin denkt, dass die sonst sehr vorteilhafte Stadtlage der Schule die Sportmöglichkeiten einschränke. Sie beklagt sich auch über den asphaltierten Schulhof und die fehlenden Räume und Aufenthaltsmöglichkeiten, besonders für die Oberstufe: „Der EVA-Raum ist ja ganz niedlich“, aber nicht das, was die Schule benötige. Man müsse aber auch im Bereich des realistischen Bleiben: „Wir werden ja sehr gut von der Stadt behandelt, das sieht man ja an den laufenden Umbau- und Renovierungsarbeiten.“
Florian sieht keine so großen Probleme: „Gerade unsere Schule ist, im Vergleich zu anderen, sehr gut. Aber natürlich hat auch sie Gute und Schlechte Seiten.“ Er persönlich habe zum Beispiel ein Problem mit „den Unterrichtsmethoden gewisser Lehrer“.
Beide sind der Meinung, dass sich sowohl Schüler als auch Lehrer in der Schule engagieren, denn „das wichtigste ist ja immer noch, dass der Unterricht sehr gut funktioniert.“


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren